[sticky entry] Sticky: Willkommen!

Jun. 7th, 2010 11:35 pm
neckarhex: Cat redscharlach (Default)

Välkommen!
 
Ursprünglich mal ein Katzentagebuch, um den Überblick zu behalten bei unseren diversen felinen Sorgenkindern, ist mein Neckarhex-Blog längst zu einem bunten Sammelsurium mutiert und berichtet nun nicht sehr regelmäßig aus unserem Alltag als Mitbewohner einer lebhaften Katzengruppe und unseren Erlebnissen mit Haus und Garten und unterwegs.

Was gibt es hier?
Neues von unseren Katzen, Erfahrungen mit alternativem Füttern (BARF), Erfahrungen als laktoseintoleranter Vegetarier, Rezepte, gelegentliche Buchrezensionen, Reiseberichte und -fotos, ein bißchen Geocaching und Bookcrossing und der gelegentliche Besuch auf einem Mittelaltermarkt...

Ich blogge dabei nicht regelmäßig und oft auch nicht zeitnah, sondern sammle hier eher Neuigkeiten und Berichte, die vor allem die Menschen interessieren die uns persönlich kennen. Kein typisches Blog also, doch wer uns hier gefunden hat ist herzlich eingeladen, unseren Alltag mit uns zu teilen. 

Wir freuen uns über eure Kommentare, die auch für Gäste ohne Anmeldung problemlos möglich sind.
 
Mit einem OpenID-Account, den sehr viele soziale Netzwerke und Seiten anbieten wie z.B. wordpress, kann man sich auch einloggen und zudem den Blog abonnieren.

Feeds: RSS / Atom

Neu:  Hier geht es zu unserer neuen Fotogalerie die sich nach und nach auch mit alten Fotos füllen wird. Man kann sich anmelden, wozu ich herzlich einlade, muß es aber nicht.
(Und weil es heutzutage nicht ohne geht, auch gleich ein Disclaimer mit dazu: wer meine Fotos für irgend etwas verwenden möchte, möge sich bitte mit mir in Verbindung setzen. Ich habe im Allgemeinen nichts dagegen, sofern ich gefragt werde und die Erlaubnis ausdrücklich gegeben habe. Eine kommerzielle Nutzung gestatte ich nicht und werde bei Mißachtung rechtliche Schritte vornehmen.)
 
Viel Spaß beim Stöbern im Blog und der Galerie!


Neckarhex' und Siljans Bookcrossing-Profile

Unser gemeinsamer GC-Account: 
  Profile for Rodhus

neckarhex: Cornflower in our garden. (season)

Gestern ist Skrållan über die Regenbogenbrücke gegangen, friedlich und entspannt und liebevoll begleitet von unserer Tierärtzin, Frau Juppe, bei uns zuhause.

Letzten Samstag begann, was sich dann als erneute schwere Krise wie im Mai herausstellte, da sie auch nach drei Tagen nicht wieder selbständig fressen wollte. Diesmal zeigte sie sich als zunehmend unwillig, sich füttern und Homöopathie/ihre Medikamente geben zu lassen, und am Dienstag verweigerte sie auch das. Ich hatte mit Frau Juppe die Möglichkeit einer solchen Situation bereits besprochen und wußte, was zu tun ist um Skrållan ihre letzten Tage so angenehm wie möglich zu machen. Sie hat zwar vor allem meine Nähe gesucht und wollte geschmust, gestreichelt oder herumgetragen werden, doch sie war auch noch gelegentlich im Garten in der Sonne oder hat durch die Terrassentür Vögel und Insekten beobachtet. Ab ungefähr Donnerstag abend war die Atmosphäre bei uns sehr friedlich und ruhig , auch die anderen Katzen waren sich wohl bereits längst bewußt was geschieht.
 

Skrollan

Wir vermissen sie sehr. Sie hat von allen unseren Katzen am längsten mit uns gelebt, immerhin 15 Jahre, und gerade durch die intensive Pflege und Sorge, die sie in manchen Phasen brauchte, haben wir ein besonders enges Verhältnis zu ihr entwickelt. Die anderen Katzen haben von ihr Abschied genommen  - jeder kam ein bis zweimal vorbei für einen kurzen Blick und ein Schnuppern, Pitou hat ihr noch den Kopf geputzt  - und sie hat ein schönes Plätzchen in der Sonne bekommen.

neckarhex: Our house, wood painted red with white details. (rodhus)
Im Zuge des immerwährenden und immer wieder erneuerten Vorhabens, hier etwas regelmäßiger etwas zu schreiben, führe ich eine ein- bis zweiwöchentliche Rubrik ein, um ein bißchen aus unserem Alltag zu berichten. Weltbewegendes wird es hier sicher nicht geben, aber angesichts dessen was wir schon unter "nicht alltäglich" hatten bin ich dankbar um jede Zeit, in der es nichts Außergewöhnliches zu berichten gibt. :o)

Und damit es auch was zu gucken gibt nehme ich das Foto der Woche auch hier im deutschen Blog wieder auf, und fange gleich an mit dem Bild für die letzte Woche, KW 27: 

Highland Games in Angelbachtal
(Rechtsklick für größere Ansicht)

Letzte Woche hatte Siljan Urlaub. Wir wollten ursprünglich ein paar Tage wegfahren, auf den Tolkien Thing in Sachsen-Anhalt und ein bißchen was in der Gegend angucken, aber da es Skrållan nicht gut geht war das letztendlich nicht möglich. Statt dessen gab es Gartenarbeit, ein Besuch bei Ikea, um endlich mal ein neues Sofa auszusuchen (ist aber auch blöd: da sitzt man mehrfach test, überlegt hin und her, entscheidet sich endlich - und dann geht das Sofa aus dem Sortiment weil man zu lange gebraucht hat.... *facepalm* ) und gleich noch einen neuen Teppich zu kaufen (gestreift in Grün- und Naturtönen, kommt vors Sofa), und ab Donnerstag verstärkter Urlaubsgießeinsatz bei meinen Eltern, da es endlich Sommer geworden ist - und gleich auch noch so richtig intensiv. Immerhin mit reichlicher Belohnung fürs Gießen; wir haben pro Tag zwei Salatgurken und 1-2 Kilo! Himbeeren ernten können. Aktuell quillt meine TK über von Himbeeren, die teilweise noch zu Marmelade verkocht werden, sobald ich dafür Zeit finde. 

Freitag war mittlere Nichte zum Übernachten da, was sehr schön war. Wir haben die ebenfalls neu erstandene große Feuerschale eingeweiht und über einem Holzfeuer bzw. dessen Glut Würstchen gegrillt. Sie hat anstandslos von meinen vegetarischen Würstchen gegessen; da ungeplant war nichts anderes da, und hatte davor und danach viel Spaß dabei, Siljan im Garten zu helfen.

Samstags waren wir nachmittags auf den Highland Games - nur relativ kurz, wofür der Eintrittspreis eigentlich zu hoch ist, aber wir waren abends eingeladen und für Sonntag waren 31°C vorhergesagt, das war uns entschieden zu heiß. Trotz Kürze und bei ziemlicher  Hitze haben wir es genossen, die Atmosphäre zu tanken, Pipes & Drums zu hören, die Heidelberger Schottentänzer zu sehen und zu treffen und ein bißchen kulinarisch und kulturell herumzustöbern. (Fudge und Mint Sauce! *g* )

Auch der Abend war sehr schön, und Sonntag haben wir dann nach dem obligaten Gieß-und-Himbeereinsatz vor allem gefaulenzt und geschlafen. Am frühen Abend ging es dann zum Flughafen nach Frankfurt, meine Eltern abholen: die waren eine knappe Woche mit den Hurtigruten unterwegs, ein langgehegter Traum, den sie sich endlich erfüllen konnten. Eigentlich hätte ich sie hier am Bahnhof abholen sollen. Aber nach mehreren Tagen bei um die 10°C, drei Flügen bis nach Deutschland und einer Ankunftstemperatur von 32°C auch noch abends um 19 Uhr hatten wir einen bequemeren Heimtransport im klimatisierten Auto angeboten. Das war sehr schön, denn nicht nur hörten wir so die spannendsten Reiseerlebnisse gleich auf der Fahrt, sondern wurden auch noch zum Essen eingeladen und beschlossen ihren und unseren Urlaub mit einem leckeren indischen Mahl in Walldorf.
neckarhex: Close shot of strawberries. (delicious)
Diese Woche hatte ich gleich zwei komplett neue Gemüsevariationen, die sich als ausgesprochen lecker erwiesen haben und beide für mich einen hohen Umami-Faktor hatten.

Nudeln mit Kohlrabigemüse und Knoblauchblumenkohl (vegan, milchfrei) )
Chinakohlgratin mit Schafskäse (vegetarisch) )


Allgemeine Info zu meinen Rezepten

Neue Fotos

Jul. 2nd, 2016 12:27 pm
neckarhex: Our house, wood painted red with white details. (rodhus)
Liebe Güte, dieses Jahr ist der Wurm drin - gerade wollte ich schauen was ich schon alles gepostet habe dieses Jahr und finde einen Stapel begonnene, aber nie fertiggeschriebene und gepostete Einträge.Könnte bitte jemand mal die Zeit anhalten, damit man ein bißchen aufholen kann? *haarerauf*

Wie auch immer, es gibt zumindest diverse neue Fotos:

Da sind mal die Schnappschüsse 2016 (Link führt zur ersten Seite, wie immer ist das älteste Foto das letzte. Wie immer muß man eingeloggt sein, um auch Fotos von uns und anderen Personen sehen zu können.) Die Katzenfotos hier überschneiden sich mit dem Katzenalbum.

Auch neue Katzenfotos gibt es, zu finden im Katzenalbum 2016 (wie immer ist das erste Foto das jüngste). Es fängt an mit dem ersten (unspektakulären) Erlebnis von Schnee unserer Lütten und zeigt sonst vor allem eine kleine Fotoserie an einem schönen Frühlingstag im Garten.

Im April waren wir anläßlich Siljans Geburtstag drei Tage in der Bodenseeregion unterwegs und haben Schloß Hohenzollern und das Pfahlbaumuseum in Uhldingen besucht. Fotos  gibt es hier.

Im Mai waren wir erneut am Bodensee und wollten eine Woche Urlaub in einer Ferienwohnung in Uhldingen verbringen, weil es uns so gut gefallen hat. Leider mußten wir nach drei Tagen abbrechen, da es Skrållan schlecht ging, hatten aber immerhin drei tolle Tage teils auf dem See und bei Besuchen des Affenbergs Salem und der Insel Mainau. Die Fotos harren noch der Bearbeitung und des Hochladens, aber einen kleinen Einblick gibt es schonmal hier:

Bodensee - auf dem Wasser
ein herrlicher Tag mit summer feeling auf dem Wasser

Schmetterlingshaus
Besuch im Schmetterlingshaus auf der Insel Mainau
 
In der zuhause verbrachten restlichen Urlaubswoche war Achim in der Wilhelma und hat dort ebenfalls fotografiert, und zusammen waren wir im Keltenmuseum Hochdorf. Für die dort gemachten Fotos muß ich erst noch eine Genehmigung einholen, bevor ich sie hoffentlich zeigen darf.

Seither sind wir mit Haus und Garten beschäftigt, in dem sich ein bißchen was getan hat, und arbeiten an diversen kleineren und größeren Projekten. Mehr Fotos gibt es hoffentlich bald!
neckarhex: Bronzino painting, cut with hands and book (books)
Dreikampf von Sabine Fink

In diesem dritten Krimi um Maria Ammon von der Kripo Erlangen legt Sabine Fink wieder richtig los. Ein nicht ganz alltägliches Thema, eingebettet in eine sportliche Rahmenhandlung mit viel Lokalkolorit, der man die persönliche Erfahrung der Autorin mit diesem Sport erfreulich anmerkt, hat mich in Atem gehalten und es fast ungmöglich gemacht, das Buch beiseite zu legen - ich mußte unbedingt wissen wie es weitergeht. Sabine Fink hat sich hier endgültig als empfehlens- und lesenswerte Krimiautorin etabliert, die es versteht, lokales Flair mit immer neuen Themen und sympathischen Hauptcharakteren gekonnt zu mischen.

Persönlich freut es mich dabei besonders mitzuerleben, wie sich eine gute Freundin aus Hobbyschreibertagen von den vielversprechenden Anfängen in kurzer Zeit zum Profi entwickelt hat. :o) 

neckarhex: Cat redscharlach (Default)



Wir wünschen allen Zwei- und Vierbeinern nah und fern
ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest
und ein gutes neues Jahr! 

Strandfoto mit Weinachtsgruss
 

neckarhex: Bow and rigging of a three-master in harbour. (travelling)
Wir spielen schon länger mit dem Gedanken, vom Zeltcamping auf einen Wohnwagen umzusteigen. Wir haben auch über ein Wohnmobil nachgedacht, aber aus verschiedenen Gründen paßt ein Wohnwagen viel besser zu unserer Art zu reisen.

Ein paar Bedingungen muß er erfülen: klein sein, leicht sein, Betten haben in denen wir gut schlafen können und uns nicht gegenseitig stören, und ein Klo. Und da wir gerne nach Skandinavien fahren kein Gefährt, das man teilweise nur von außen nutzen kann. Nach ausgiebiger Suche im Internet sowie vor-Ort-Betrachtung auf jedem Campingplatz der letzten Jahre sind wir schließlich am Adria Action 361 LH hängengeblieben, der ideal klang für unsere Bedürfnisse. Also wollten wir mal einen anschauen, ob der auf Fotos und Plänen gewonnene Eindruck auch der Realität standhält.

Das wiederum war gar nicht so einfach, denn Adria-Händler die auch Wohnwagen haben gibt es nicht gerade um die Ecke, und diese wiederum müssen erstmal einen stehen haben. Bei der Firma Reimo in Egelsbach wurden wir schließlich fündig und haben uns vor kurzem einen angeschaut, probegelegen und so weiter. Und stellen erfreut fest: Bingo, absolut perfekt für uns! :o)

So sieht die Knutschkugel aus:
Adria Action 361 LH von aussen

Ein kleiner Eindruck von innen:
Adria Action 361 LH Innen
Die Sitzgruppe, hier mit dem Tisch ganz heruntergelassen, die entweder komplett zu einer großen Liegefläche umgebaut werden kann oder wie auf dem Bild ohne Rückenlehnen zwei einzelne Längsbetten hat. 

Mehr Bilder sind in der Galerie, und wer den holländischen Kommentar nicht scheut oder selbigen stumm stellt kann hier auch ein paar bewegte Bilder haben.

Das Ganze hat natürlich einen Haken: der Wohnwagen bzw. dieses Modell ist so neu und begehret, daß erstmal keine nennenswert preisgünstigeren Gebrauchten zu bekommen sind (und die anderen Grundrisse sind für uns nicht sinnvoll), und neu liegt er vorläufig außerhalb unseres Budgets. Also werden wir uns mal ans Sparen machen. ;o) 
 

neckarhex: Cat redscharlach (Default)
Wir haben mal wieder einen Patienten: vorgestern nacht kam Pitou sehr steif und mit blutigem Fell nach Hause. Genau gucken ließ er uns nicht, aber unter der rechten Vorderpfote war mindestens eine größere Verletzung.

Immerhin nicht schlimm genug für einen Notfallbesuch, aber nach einer Nacht mit Arnica und Rescuetropfen im Séparé habe ich ihn morgens gleich zum TA verfrachtet, wo er auch prompt dableiben durfte, um genäht zu werden. Zwei Risse/Schnitte, zwei tiefe Bißwunden, insgesamt vier Nähte zwischen 2 und 6 Stichen, dazu ein Stück rasiertes und schick silbern gespraytes Fell. Wir haben die Gelegenheit genutzt und gleich die fällige Zahnreinigung machen lassen, die ihm auch noch einen Zahn gekostet hat.

Überstanden hat er alles prima und ist längst wieder fit und munter, allerdings mehr als nur ungnädig weil er nicht rausdarf. Und die anderen sind irritiert, weil die Katzenklappe nicht mehr wie gewohnt "klappt".

Die hat sich in einer Hinsicht als mangelhaft herausgestellt: wir haben ins Haus eine ein-Wege-Magnetklappe, die verkehrt herum eingebaut ist. D.h. jeder kann rein, nur programmierte Katzen (mit Chip) können raus; hatten wir beim Einzug der Kleinen so eingebaut. Da man den Zugang zusätzlich manuell regeln kann bot sich das nun an, sodaß keiner raus- aber alle reinkönnen.
1. Manko: das 4-WEge-Verschlußrad bewegt sich nur mühsam und hakelig, obwohl ich es bei jeder Reinigung bewege und sorgfältig alle Ritzen und Spalten ausgepustet und -gewischt habe.
2. und erhebliches Manko: wenn wir die Klappe wie gewünscht einstellen ist es trotzdem möglich, daß eine Katze die Klappe so benutzt, daß sie sich dabei verhakt. Mattis hat das gleich dreimal geschafft, sodaß dann gar nichts mehr ging, keiner kam mehr rein, draußen drei Jungkatzen in Panik... die Klappe war ein wenig nach außen geschwungen, nehme ich an, und als dabei der Riegel wieder nach oben ging traf der unglücklich auf die Klappe selbst, sodaß er sich damit komplett verklemmt hat, vermutlich weil die Klappe durch den nun zusätzlichen mechanischen Verschluß nicht weit genug nach außen hin zurückschwingen kann.
Also bleibt uns nur noch die Klappe komplett zu verriegeln oder zu verbarrikadieren und alle Katzen drinzulassen, wenn Pitou nicht im Zimmer eingesperrt ist... unschön.

Yay! :o)

Sep. 14th, 2015 03:06 pm
neckarhex: Cat redscharlach (Default)
Gerade habe ich Skrållan gewogen: 2,4kg! Das sind 300g Gewichtszunahme in anderthalb Wochen. Man merkt aber auch so daß es besser wird; sie verlangt längst nicht mehr jede Stunde oder auch nur alle 2-3 Stunden nach Futter, sondern 3-4x am Tag reichen ihr.
neckarhex: Cat redscharlach (Default)
(Warnung: folgender Text enthält Beschreibungen vom Umgang mit Beute bei Katzen, wer sowas nicht lesen mag überspringt das hier besser.)

Unser junges Katzengemüse hat ja recht unterschiedliche Einstellungen zum Rohfutter. Als ich, recht bald nach ihrem Einzug, gewolftes Rohfleisch serviert habe, waren Findis und Borka Feuer und Flamme und haben sich bilderbuchmäßig wie kleine Raubtiere verhalten, und daran hat sich nichts geändert: wenn es Rohfutter gibt herrscht Krieg, dann kann keiner schnell genug und ausreichend viel kriegen, und es wird geschlungen als gäb's kein Morgen (wie bei Pitou übrigens auch - nur Skrållan frißt ihr Rohfutter, wie auch sonst alles, manierlich, geruhsam und gemächlich.) Mattis dagegen hat Rohfutter bisher nicht als freßbar identifiziert, und auch geringe Mengen unters Dosenfutter gemischt wurden nur sehr teilweise und mit sehr spitzen Zähnen gefressen.
Lebende bzw. selbstgefangene Beute bringen sie alle drei eifrig an, aber ob die - und vor allem von wem alles - gefressen werden weiß ich noch nicht. Die Vermutung liegt nahe daß wenigstens einer gelegentlich was Nagetierartiges frißt, wenn ich von den Überresten ausgehe, aber es liegen auch oft genug kleine fellige Präsente herum, die noch intakt sind.

Mit der jüngsten Futterbestellung habe ich diesmal Eintagsküken mitbestellt - einen Versuch ist es wert. Bei Pitou haben wir es noch nie probiert, und bisher fraß auch nur Alva, die kurzfristig bei uns war, Küken (da durften es aber auch mal drei hintereinander sein), und Pelle eine zeitlang, doch der hat sie auch irgendwann verweigert.

Vorgestern habe ich also die ersten aufgetaut und gestern erwartungsvoll Findis und Mattis auf der Terasse präsentiert, Borka war zu faul und blieb lieber in seiner Hängematte.

Findis war begeistert und hat ihr Minihühnchen gleich davongetragen, um es in sicherer Entfernung ordentlich "beutemäßig" zu bearbeiten. Sie hat auch dran rumgekaut, aber wirklich was gefressen wurde nicht. Aber sie war fasziniert und länger damit beschäftigt, wie sonst auch mit Mäusen - das wird rumgetragen, immer wieder in die Luft geworfen, beabeitet, wieder woanders hingetragen...

Mattis war ebenfalls begeistert und hat sich gleich draufgestürzt, immerhin ist er auch ein großer Maus-Fan. Das Tierchen wurde ebenfalls beutemäßig bearbeitet, und dann fing er auch an drauf rumzukauen. Ihn haben allerdings die Federn ziemlich gestört, er hörte recht bald wieder auf und versuchte, sich den gelben Flaum wieder aus dem Maul zu kriegen. ;o) 

Später war Borka dann noch bereit, sich sein Küken mal anzugucken, aber mehr war auch nicht, wie auch bei Pitou. Soviel also zum Erstversuch. Die herumgeschleppten und zerkauten Exemplare füttern nun Schnecken und Wespen auf dem Kompost (ich wußte gar nicht, daß Wespen so eifrig beteiligt sind, Aas zu vertilgen, in diesem nacktschneckenarmen Jahr ist das bei uns ganz gut, da die Kleinen ja doch eine Menge Mäuslein anbringen und uns zur Entsorgung überlassen), und wir werden es in ein paar Wochen nochmal versuchen... ;o) 

Als Nächstes gehen wir mal das Thema "Rohfleisch in Stücken" an. Bisher hatten sie entweder Gewolftes, das ich für Skrållan gedacht hatte (und sie nicht mehr fressen darf), oder Stücke in der Größe von Geschnetzeltem oder kleiner aus zwei Tüten für Hunde-Barf vom Freßnapf, die ich aber nicht wieder kaufen werde. Die Katzen fressen es zwar, aber es riecht schon arg unlecker selbst für Rohfutter, da es keine Lebensmittelqualität hat.
neckarhex: Cat redscharlach (Default)
Gerade hab ich Futter bestellt... und stelle fest daß es mir längst nicht mehr komisch vorkommt solche Futtermengen zu ordern! *g* Wobei das wohl eher subjektiv so viel aussieht, weil wir seit dem Umstieg auf Om-nom-nom 800g-Dosen nehmen können, und das Dosenfutter, das Skrållan verträgt, nur in 800g-Dosen angeboten wird. Weniger große Dosen sehen seltsamerweise "mehr" aus als viel mehr kleine Dosen... ;o) 
Die 24 Dosen Om-nom-nom reichen für die vier Normalfresser ungefähr einen Monat, da wir noch nich wieder häufig barfen und die kleinen noch immer einen gehörigen Energiebedarf haen.

Vor allem aber habe ich frohen Herzens eine riesenkiste Rohfleisch für Skrållan bestellt, denn die brauchen wir jetzt! 
*\O/* Unser Sorgenmädchen frißt nämlich nach wie vor eifrig, mit großem Appetit und reichilch - ca. 125g Rohlfleisch plus Fett und Suppis pro Tag, und nochmal ungefähr dieselbe Menge an Dose (die Qualiätsmäßig dem ONN nahekommt, also fast so gut ist wie Barf).

Sie hat auch bereits zugenommen (mindestens 100g; ich hab irgendwann mit dem Wiegen aufgehört, daher weiß ich gar nicht wie schlimm es geworden war, aber letzten Donnerstag hatte sie 100g mehr als beim letzten Wiegen - und das war noch bevor es ganz schlimm wurde) und blüht mehr und mehr auf. Vor allem fällt auf daß sie nun auch wieder aus eigenem Antrieb mit den anderen reagiert - meistens zwar um den Kleinen zu zeigen daß sie die Chefin ist, oder ihnen eine sanft aber bestimmt runterzulangen, aber auch das ist ein enormer Fortschritt, denn allzulange hat sie zwar den körperlichen Kontakt der Kleinen gerne zugelassen (Köpfeln, Putzen, Beschnuppern, an ihr entlangstreichen), aber nicht erwiedert oder anderweitig darauf reagiert. Vor allem wenn Findis zu mir zum Schmusen kommt ist
Skrållan ihr auf den Fersen, um zu gucken was Findis da will und sofort den besten Platz auf oder an mir zu beanspruchen. ;o) 

Skrållans Futter besteht aktuell beim Barfen aus Strauß bzw. Rentier, Gänseschmalz (alle anderen Fette mag sie nicht, bzw. verträgt sie nicht; leider ist sie auch bei Lein- und Nachtkerzenöl sehr heikel), Taurin, Knochenmehl, Eierschale und gelegentilch einem bißchen Seealgenmehl, und natürlich Salz und etwsa Gemüse (Pastinake, Zucchini und Hokkaido scheinen vertragen zu werden, aber genau wissen wir es leider nicht, und mitgetestet wird bei Katzen keine Gemüsesorte *seufz* ). So gut wie sie nun frißt können wir nun auch endlich! das spezielle Nährstoffbedarfsprofil erstellen und uns ausrechnen lassen, welche Supplemente in welcher Form sie speziell braucht. Bisher war es so schwierig sie überhaupt zum Fressen zu kriegen daß ich dankar war, wenn überhaupt Taurin und Eierschale ging.
Zusätzlich frißt sie Wolf of Wilderness Rentier oder Wildschwein - das schon erwähnte Hundefutter, das wir mit Taurin supplementieren. (Das Taurin ist aktuell zwar in ihrer Rofuportion, aber da sie die täglich frißt geht das prima).

A propos Herbst: es ist über Nacht so kalt geworden, daß wir die Katzenklappe wieder losgebunden haben - über den Sommer war der Durchgang dauerhaft offen. Die Kleinen haben doch glatt vergessen wie das funktioniert und sich bald lauthals beschwert, daß sie nun auf einmal nicht mehr rausdürfen sollen! *lach* Also einmal Findis unter den Augen der Kater durchgeschoben und gut war - allerdings mußte die Klappe nun wieder bescharrt und bepfotelt werden, und so richtig gut finden sie es nicht. "Offen ist besser!"

Fotos!

Aug. 29th, 2015 03:38 pm
neckarhex: Cat redscharlach (Default)
Mit Skrållan geht es stetig aufwärts, sie frißt nach wie vor gut und reichlich, und zieht mittlerweile das Rohfutter sogar dem eingedosten vor, was ich natürlich sehr begrüße. Ich wünsche mir allerdings den Herbst herbei in der Hoffnung, dann an Wildschwein zu kommen, um für ihr Futter Brühe kochen zu können. Das mir zur Verfügung stehende Rentier eignet sich nicht so gut, beim Strauß ist es ähnlich, und mehr steht ja leider nicht zur Auswahl.

Vorgestern ergab sich die Gelegenheit zu einer kleinen Katzen-Portraitfoto-Sitzung, bei der alle bis auf Pitou zugegen waren.

Skrollan
Skrållan frißt nach wie vor gut und sieht schon wieder ganz passabel aus, auch wenn sie noch immer furchtbar dünn ist.

Findis
Findis im Profil

Findis ghnt
und beim Gähnen - wir haben eh so gut wie keine Gähn-Fotos, und noch kein einziges, das so niedlich aussieht. :D

Mattis
Mattis war zu faul für mehr als ein paar Bilder im Gras,

Borka
dafür hat sich Borka gerne in Szene gesetzt.

Mehr Fotos gibts in der Galerie (27. August).



neckarhex: Cat redscharlach (Default)
Skrållan frißt endlich wieder, und zwar richtig normal. Seit Sonntag abend auch Rohfutter, und seither putzt sie eine Tagesportion Rohfutter (ca. 125g) zum Abend und zur Nacht weg, und ansonsten morgens, mittags und so oft dazwischen wie ich in die Küche komme Dose. Nur manchmal, da sitzt sie auffordernd an ihrem Napf, bekommt was drauf - und stellt dann fest daß doch nichts mehr reinpaßt. :o) 
Ich hab sie nicht gewogen seit dem vorletzten Besuch beim Tierarzt, ich hatte es nicht gewagt; aber schon allein vom Anfühlen her merkt man, daß da wieder Substanz ist und was drin im kleinen Bäuchlein. Doch vor allem sieht man ihr an, daß sie Energie hat, sich viel wohler fühlt, Interesse hat, und wichtige Dinge zu tun, wie vor Mäuselöchern Wache schieben und im Garten ihre Runden zu drehen, oder Sonne zu tanken. 
neckarhex: Cat redscharlach (Default)
Bei den ganzen Sorgen um Skrållan ist ein bißchen untergegangen, daß unsere Minis gestern ein Jahr alt geworden sind.

Nun brauchen sie eine neue Bezeichung, denn "Mini" sind sie wahrlich nicht mehr; selbst Findis ist inzwischen ein bißchen größer als Skrållan (sieht man besonders deutlich weil Skrållans Fell noch immer sehr kurz ist). "Trio Infernale" würde ganz gut passen... ;o) 

Leider sind Findis und Mattis auch etwas pummelig im Moment, da so oft Reste von Skrållan zu verteilen sind, wenn sie nicht gleich bei ihr mitfressen, bzw. Mattis seinem Räubernamen alle Ehre macht, da er von allen anderen das Futter klaut. Das wird sich hoffentlich wieder normalisieren, wobei wir natürlich drauf achten daß sie möglichst nur ihr Soll bekommen. ;o) Sonst sind alle aber putzmunter, große Jäger vor dem Herrn (daß es in unserem Garten überhaupt noch Mäuse gibt grenzt an ein Wunder) und  zudem alles drei Halbaffen. Die Geschwindigkeit, mit der Findis den Apfelbaum bis in die Krone hinauf- und hinunterrennt ist spektakulär.

Besonders schön finde ich, wie gut unsere Katzengruppe harmonisiert. Gerade Skrållan gegenüber sind die Kleinen sehr freundlich und liebevoll, köpfeln oft mit ihr oder streichen an ihr entlang, und sie wird nicht spielerisch angegriffen, anders als Pitou, der öfter mal beweisen muß daß er mit dem Junggemüse noch mithalten kann. Abends, wenn es dämmert, ist dann immer wilde Jagd im Garten, wenn die schwarzen Jungs, oder Findis und Mattis, und gelegentlich auch alle drei, wie bekloppt durch die Gegend rasen und Fangen spielen, dann übereinanderkugeln, kurz miteinander raufen und dann in umgekehrter Reihenfolge zurückrennen... gerade nach all den Katzensorgen, aktuell wie vergangen, genieße ich es unendlich, diese Freude und Lebenskraft zu beobachten.


Ich muß dringend mal wieder Fotos machen... die letzten sind vom Mai.
neckarhex: Cat redscharlach (Default)
Und wieder macht Skrållan uns Sorgen. Um an meinen letzten Bericht vom 26. Juli anzuknüpfen: Skrållan hatte in den knapp zwei Wochen danach immer besser gefressen und war zum Schluß fast eine Woche bei 100% Rohfutter Strauß bzw. Rentier angelangt, mit Fett, und wir konnten sogar erfolgreich die ersten Supplemente einschmuggeln. Nur zugenommen hatte sie leider gar nichts.

Dann, von heute auf morgen, ging wieder alles von vorne los: tränendes Auge, also Schnupfenrückfall und fehlender Geschmackssinn, erneute Zahnfleischentzündung, der Stuhl - der vorher sogar schon ein oder zweimal normal gewesen war - wieder richtig schlimm. Vor allem aber fraß sie von heute auf morgen wieder gar nichts mehr.

Also erst die bisher funktionierenden Mittel angewendet, KS aufs Zahnfleisch und oral, Nux Vomica, Euphrasia Augentropfen und so weiter, ohne Erfolg. Auch erlaubte Dose oder dann ONN, das sie sonst immer sehr gern frißt, brachten keine Veränderung, sie fraß allerhöchstens 2-3 Zungen voll und das höchtens 2x am Tag... Drei Tage später war ich so verzweifelt daß ich Huhn gekauft, gekocht und püriert habe, davon hat sie immerhin ein wenig geschleckt, danach hatte ich die bisher nicht ausprobierte Idee, ihr das erlaubte Dosenfutter entsprechend fein zu pürieren (Babygläschenkonsistenz) - Sonntag vor einer Woche fraß sie das immerhin passabel, insgesamt 1,5 Eßlöffel, aber natürlich noch immer nichtmal genug um ihr Gewicht zu halten... vor allem lehnte sie nun auch komplett das Schweineschmalz ab, das einzige Fett das ich für sie zu dem Zeitpunkt hatte (versucht mal im Sommer Gänseschmalz oder Entenfett aufzutreiben....) - Öl mag sie nicht und ist aus Allergiegründen sowieso ziemlich heikel.
Montag fraß sie dann wieder nur 2-3 Zungen voll... also ab zum Tierarzt, zum Glück war Frau J., die ganzheitlich behandelt, da und konnte sich Skrållan anschauen.

Sie hat meine Beobachtung bestätigt, daß Skrållan in einem Zyklus von Zahnfleischentzündung, Darmentzündung und aufflackerndem Schnupfen steckt, aus dem wir sie irgendwie rauskriegen müssen, bevor sie buchstäblich verhungert - die Waage in der TA-Praxis zeigte schon wieder 200g Gewichtsverlust (zuhause traue ich mich gar nicht mehr Skrållan zu wiegen). Also - ungern - erneut Antibiotika, um die Zahnfleischentzündung und den Schnupfen zurückzudrängen, die Überlegung notfalls auch ein Depot-Cortison zu geben, um den Zyklus zu unterbrechen, und vorerst aber noch ein anderes hom. Mittel zu probieren.

Gesagt, getan, leider ohne ausreichenden Erfolg; im Gegenteil: die Fahrt zum TA war diesmal der Anlaß daß Skrållan schon wieder sämtliches Futter verweigert hat. Darauf hoffend daß das AB bald wirkt und sie besser riechen und fressen kann hab ich dann nochmal alle Tricks aufgefahren an Futteroptionen und ihr das Pürree mit dem Finger auf die Zunge geschmiert, da das Zwangsfüttern mit Spritze diesmal nur mit massivem Streß ging; aber allein gefressen hat sie gar nichts. Dabei zeigt sie ständig Hunger, läuft zu den Näpfen, auch die der anderen, wenn noch Krümel drin sind (aktuell darf sie haben was sie will, hauptsache sie frißt _irgendwas_ ), aber sie schleckt nur und frißt nicht. Auch sonst ist sie durchaus munter und interessiert, geht häufig nach draußen und sitzt in der Sonne, beobachtend und guckend, und fängt hin und wieder sogar eine Maus. Die Mäuse versucht sie übrigens immer zu fressen, schafft es aber nicht (mehr?) sie zu zerlegen; ich finde dann immer Kadaver ohne Beine und mit zerkautem Körper, an dem nicht viel fehlt.
Aber alles  Zeichen daß sie Interesse hat an dem, was um sie herum vorgeht, und leben will.

Nach einem Telefonat am Mittwoch sind wir Donnerstag dann also wieder zur TÄ für die Cortisonspritze (und ich muß mal wieder loslassen wie toll diese Praxis doch ist, die sich so gut und intensiv um uns kümmert, auch damals schon als Pelle so krank war), und ich habe mir nochmal ausgiebigen Rat zum möglichen Zwangsfüttern geholt. Dabei bekam ich den Tip für eine besonders geeignete Spritze, die es blöderweise nur als Beigabe zu einem Kinder-Schmerzsaft gibt... *augenroll* Gut wenn man Schwestern mit Kindern hat; die Apothekerin hätte vermutlich mehr als nur erstaunt reagiert wenn ich diesen Saft kaufe und das Medikament dann gleich zur Entsorgung zurückgebe... ;o)

Doch diese Spritze kam noch gar nicht zum Einsatz, denn die erhoffte "Nebenwirkung" vom Cortison, Steigerung des Appetits, ist auch eingetroffen: Skrållan frißt! Und von allen angebotenen Futtersorten sogar bevorzugt ihre erlaubten Dosen, was mir natürlich besonders recht ist. Donnerstag abend und nacht hat sie insgesamt bestimmt 3 EL gefressen. Gestern und heute bisher nicht so viel, aber sie muß sich auch erst wieder an größere Futtermengen gewöhnen, sie hat fast zwei Wochen ja fast nichts gefressen.

Nun hoffe ich sehr, daß wir die aktuelle Problemphase überwunden haben und es wieder aufwärts geht. Und vor allem, daß wir diesmal aus diesem Zyklus herausfinden...
neckarhex: Bow and rigging of a three-master in harbour. (travelling)


Die meisten Bilder sind endlich online! :o) 

Norwegenfahne in Stavanger

Es gibt einmal das Hauptalbum Norwegen 2015, das vor allem meine Urlaubsfotos enthält sowie einige von Siljan. Da er inzwischen gelegentilch auch fotografiert und dann häufig parallel zu mir hat er ein eigenes Album. [Aktuell, 6. August, ist sein Album noch nicht vollständig, ich arbeite dran.]

Da nicht jeder Lust hat in einem Urlaubsalbum so viele Museumsbilder anzugucken gibt es für die Museen jeweils eigene Alben, während sich im Urlaubsalbum nur die Highlights befinden.

Bisher gibt es: 

Oslo - Vikingsskipshuset

Das Reisetagebuch ist noch längst nicht vollständig. Ich stelle in die Berichte jeweils ein paar Beispielfotos ein; ein Klick darauf bringt auch jeweils zum thematisch passenden Beginn der Galerie, damit ihr nicht so viel blättern müßt. Fotos von Siljan und mir gibt es einige, doch dazu müßt ihr euch in der Galerie einloggen (und als Erstbenutzer von mir noch entsprechend freigeschaltet werden).

neckarhex: Cat redscharlach (Default)
Mal ein felines Update von uns... unsere Katzengruppe besteht zur Zeit ja aus Pitou und Skrållan, die einige von euch noch von früher kennen, und den drei "Kleinen" Findis, Mattis und Borka, die in drei Wochen 1 Jahr alt werden.

Pitou, der ewig unruhige Geist, hat als neuer Stiefpapa offenbar endlich zur Ruhe gefunden, denn nicht nur markiert er fast gar nicht mehr, sondern vor allem ist er ruhiger, gelassener und sucht viel Kontakt mit den Kleinen, auch wenn die ihm schon tüchtig die Butter vom Brot nehmen. Die schwarzen Jungs sind bereits größer als er, und Borka dürfte in nicht allzu ferner Zukunft der Boss sein. ;)

Die "Kleinen", die nicht mehr klein sind (bis auf Findis, die ist sehr zierlich, wobei die Mutter der drei auch eher eine Bonsaikatze ist) entwickeln sich prächtig und haben gerne mal viel Unfung im Sinn. Seit dem Frühjahr haben sie freien Zugang zum Garten und leben mehr oder weniger draußen. Borka allerdings war das nicht genug, er entwickelte sich zum Zaunkletterer und hat dafür seit vier Wochen nun auch einen "Haustürschlüssel", also benutzt wie Pitou die Magnetklappe vom Garten auf die Straße. Gerne lasse ich ihn nicht ganz raus. *seufz* Aber lieber soll er bequem und sicher nach draußen und vor allem wieder nach drinnen können, als sich jedesmal über den Zaun zu hangeln, was er im schlimmsten Fall - Verletzung, Unfall -  dann nicht mehr schafft (ich muß an Pitous Autounfall denken, der hatte es ja immerhin noch zurück ins Haus geschafft, trotz gerissener Bänder). Und Findis und Mattis müssen sich das auch nicht unbedingt abgucken wie das geht, mit dem Zaun.

Skrållan allerdings hat uns länger zunehmende Sorgen gemacht, und im Frühling ging es ihr richtig schlecht. Im Rückblick haben wir zu lange nicht realisiert, daß ihr nur mit Pitou Gesellschaft fehlte, was sich zunehmend auf ihre Gesundheit auswirkte. Sie bekam verstärkt Erkältungsrückfälle, und vor allem ihre Darmproblematik tauchte wieder auf, und wurde immer schlimmer, mit der erschreckenden Konsequenz daß sie immer magerer wurde. Daß kurz vorher unser vertrauter Tierarzt gestorben war hat die Sache nicht vereinfacht...

Die gewohnten Futterveränderungen (zurück zum kompletten BARFen), die bisher immer geholfen hatten, haben keine signifikante Veränderung gebracht. Dann kam jedoch eine neue Partnerin in die TA-Praxis, die auch ganzheitlich behandelt und Homöopathie einsetzt, und mit ihr kam die (langsame) Wende.

(Unser alter Tierarzt hat gelegentlich ein wenig Homöopathie eingesetzt und war demgegenüber sehr aufgeschlossen, sagte aber selbst daß er zu wenig Erfahrung und Ahnung für mehr hat; eine gute Tierhomöopathin oder -heilpraktikerin in sinnvoller Nähe hatten wir bisher nicht, da wir jahrelang keinen Bedarf hatten und die mir bekannten Therapeuten mich nicht wirklich angesprochen hatten.)

Homöopathisch konnten wir Skrållan endlich ein wenig helfen,  dann kam der Schock: nachdem wir an Futterallergien haben austesten lassen was nur testbar ist kam heraus, daß Skrållan auf so ziemlich alles allergisch ist was katz so fressen kann. Übrig blieben nur Wildschwein, Rentier, Strauß, Hirse und Amaranth, sonst nix. (Wobei diverse Fleischsorten nicht getestet werden, aber um das durch try & error zu testen ging und geht es ihr noch nicht gut genug.)

Das nächste Problem war die Futterbeschaffung, die stellte sich als schwieriger heraus als gedacht, wobei wir immerhin erste Erfolge hatten: sie fraß "ihr" Fleisch gut, sie mochte ja schon immer am liebsten roh, und es zeigten sich erste Besserungen. Dann mußte sie dringend wieder geschoren werden, ihr altes chronisches Fellknuddelproblem ist nach wie vor vorhanden. Das hat sie offenbar so gestört, daß sie prompt kein "erlaubtes" Futter mehr mochte, dann einen erneuten Erkältungsrückfall hatte und erneut das Futter komplett verweigerte.

Das Futterthema war so eine Quälerei geworden, für alle anderen auch (von wegen separiert füttern mit allem was dabei nur ungünstig und schief laufen kann), daß ich mich zu dem Zeitpunkt fragte ob das überhaupt nochmal klappt, oder ob sie uns nicht langsam verhungert... sie ist nicht mehr die jüngste, 14 dürfte sie mindestens sein, aber bis auf ihre Allergieprobleme und die gelegentlichen Schnupfenrückfälle ist sie gesund, ihre Blutwerte sind traumahft gut.

Unsere Urlaubsreise stand direkt bevor, und nach Absprache mit unseren sehr erfahrenen Catsittern sind wir doch gefahren, trotz aller Sorgen um Skrållan - mit dem Gedanken daß wir notfalls jederzeit zurückkommen. Doch zum Glück hat mal wieder funktioniert was schon öfter passierte; wenn man den eigenen Streß mit der Problematik aus der Gleichung herausnimmt funktioniert es besser... Skrållan fraß zumindest überhaupt, und das sogar gut, und sie fraß immerhin vorrangig "ihre" Dosen. (Das ist, mangels Alternativen, ein entsprechend supplementiertes Hundfutter, mit der TÄ so abgesprochen.) Und fraß immer mehr... gleichzeitig ging es ihr stetig besser, obwohl sie noch immer einen gewissen Prozentsatz an "unerlaubtem" Futter dabeihatte.
Ihr könnt euch vorstellen wie groß unsere Freude war, eine muntere und fröhliche Skrållan vorzufinden, die zwar noch immer erschreckend dünn ist, aber schon minimal zugelegt hat und, seit wir zuhause sind, ohne Probleme nur "ihre" Dosen frißt. :D
Gestern haben wir den ersten Wiederversuch mit rohem Ren gemacht, der gut klappte, und so hoffe ich daß wir sie nach und nach endlich komplett aufs erneute BARFen umstellen können.
neckarhex: Bow and rigging of a three-master in harbour. (travelling)
Mein Reisetagebuch verläuft mal wieder anders als geplant. ;o) Das unvorteilhafte Wetter läßt uns die Reisepläne wiederholt ändern und an die Wettervorhersage anpassen, und das tägliche Weiterreisen ist dadurch ebenfalls anstrengender als gedacht, da  es zum zeltcampen zu ungemütlich und kalt ist (zumindest für uns nicht ganz so toughe Camper ;o) ). Es ist nie einfach eine bezahlbare Hütte für die Nacht zu finden, und die muß dann am nächsten Tag immer noch kurz geputzt werden... die bekannte Routine des Zelt aus- und einpackens und auf- und abbauens erscheint dagegen bequemer, auch wenn die Hütten meistens mehr Komfort bieten.

Aktuell sind wir in Lofthus am Sørfjord, einem Teil des Hardangerfjords, und haben eine einfache Hütte für zwei Tage gemietet, da wir ab jetzt nicht mehr so häufig das Quartier wechseln möchten. Ich sitze bei geöffnetem Fenster mit traumhaftem Blick über den Fjord und das Fjell gegenüber, auf dessen Hochplateau ich den Folgefonna-Gletscher weiß, während sich hinter mir die Hardangervidda erhebt. Immerhin regnet es nicht (mehr) und die Wolkendecke läßt ein bißchen Blau hinduch, und die Wolken, die dicht über der Wasseroberfäche an den Berghängen schweben haben eine wunderbare dramatische Wirkung. Edvard Grieg hat hier viele Sommer verbracht und viele seiner Werke komponiert, inspiriet von der dramatischen Landschaft.

Für die letzten Tage werde ich rückdatiert erstmal nur die Reiseroute und ein paar Stichworte festhalten und die Postings später mit detaillierterem Inhalt und ein paar Fotos auschmücken. Fotos gibt es immerhin schon eine ganze Menge hier. Die Galerie ist dabei nicht vollständig; an manchen Tagen habe ich nur Highlights hochgeladen, weil wir stellenweise ziemlich viel fotogafieren.

A propos fotografieren: seit gestern macht mir meine SLR ein wenig Sorgen, sie scheint überzubelichten. Ich hoffe ich habe mir nur etwas unwissentlich verstellt, da ich fast ausschließich den Automatikmodus benutze; aber eine kurze Suche ergab daß schlimmstenfalls die Blende des Objekts klemmt. Ich merke mal wieder daß ich noch unendlich viel zu lernen habe über und mit meiner Kamera.

neckarhex: Bow and rigging of a three-master in harbour. (travelling)
Es regent nicht mehr, doch die Wolken hängen tief und es ist bedeckt - leider kein Wetter, um die angedachte Tour auf den Gautastoppen zu machen. Diese höchst Erhebung der Region erlaubt u.a. einen wunderbaren Blick über die benacharte Hardangervidda, die unser nächstes Ziel ist. Die Tour auf den Gautastoppen wäre dabei eine für uns knielahmes und nur bedingt wandertaugliches Volk, da eine ehemalige militärische Kabelbahn für den Großteil der Strecke genutzt werden könnte.

Das große Wasserwerk Vemork und diverse Sehenswürdigkeitn zum Thema Schweres Wasser und Sabotage im 2. Weltkrieg wären ebenfalls sehr interessant, doch zugunsten des heutigen Tagesziels verlassen wir das dunkle, enge Tal von Rjukan und machen als nächstes Halt am Hardangevidda-Zentrum in Skinnarbu, das erst vorletztes Jahr eröffnet worden ist.

Schon das Verlassen des engen Bergtals hinauf auf die Hochebene war eine Offenbarung, doch nun sehen wir im Hintergrund das erste mal die noch schneebedeckte Hochebene der Hardangervidda, die uns sofort in ihren Bann zieht. Was für eine wunderschöne und atemberaubende Landschaft!

(tbc)

Nach einer weiterin wunderschönen Fahrt über die Hochebene machten wir noch einen Abstecher über Dalen bis nach Eidborg, um dort die Stabkirche und das Heimatmusem zu besichtigen. Danach ging es weiter über die E134, die uns durch einige atemberaubend schöne Täler und am Haukelifjell entlang nach Røldal brachten. Das Haukelifjell überraschte uns mit erstaunlich viel Schnee und Eisschollen in den Wasserflächen rechts und links des Wegs, und einigen langen Tunneln, die wir angesichts der alternativen engen Paßstraßen über schneebedeckte Hänge sehr dankbar durchfuhren.

Profile

neckarhex: Cat redscharlach (Default)
neckarhex

July 2016

S M T W T F S
     1 2
3456789
1011 12131415 16
17181920212223
24252627282930
31      

Syndicate

RSS Atom

Most Popular Tags

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags
Page generated Aug. 29th, 2016 09:35 pm
Powered by Dreamwidth Studios