neckarhex: Close shot of strawberries. (delicious)
[personal profile] neckarhex
Dieses Jahr habe ich wieder ein bißchen Gemüse angebaut, das auch recht gut gelungen ist. Der lange kalte Frühsommer, gefolgt von der trockenen großen Hitze im Juli und August waren nicht ideal für die Tomaten, aber grüne Bohnen und Hokkaido sind dabei prächtig gediehen. Die diesjährige Schneckenplage hat allerdings einiges an Schwund verursacht.

Da wir immer noch nur ein klassisches Gemüsebeet haben, kamen auch das Holzkomposter-Hochbeet und diverse Mörtelkübel als Pflanzgefäße  zum Einsatz.

Ins Beet kamen Stangenbohnen und Bohnenkraut, die zwischen dem Dauerbewuchs von Rosmarin, Thymian, Salbei und Rucola prächtig gediehen sind. Ich war spät dran mit dem Stecken, dadurch ist mir immerhin nichts weggefault; und 2 der acht Bohnenstangen haben fast keine Ranken durch die Schnecken. Trotzdem habe ich ca. 4kg Bohnen eingefroren und ca. 2 weitere kg direkt verarbeitet, und noch mindestens eine Bohnenernte ist zu erwarten.
Ins Hochbeet habe ich einen Hokkaido gepflanzt, vier Pflücksalate (Lollo Rosso) und 5-6 Mangoldpflanzen mit bunten Stielen. Der Hokkaido hat durch Feuchte und Schnecken einige Früchte verloren, aber 3 schöne Kürbisse hervorgebracht; ein weiterer könnte noch eine Chance haben. Der Pflücksalat hatte keine Chancen gegen die Schnecken, der Mangold dagegen hat ihnen tapfer getrotzt und kam auch mit der Trockenheit und Hitze ausgezeichnet zurecht. Ich habe ihn als Pflückmangold beerntet, meistens mit kleinen Blättern für Salate, aber gelegentlich auch große Blätter zum Einfrieren. Aus Platzmangel in der TK-Truhe habe ich nur zwei oder drei Portionen eingefroren, aber mehr wäre mit mehr Ernte gut möglich gewesen.
Ein zweiter Hokkadio, in einem großen Mörtelkübel vor dem Haus (weil an der Wand wärmer und windgeschützter) ist mehr schlecht als recht gediehen, und bedingt durch die Schnecken trägt er aktuell gerade mal eine kleine, verwachsene Frucht.
Eine Zucchini, in einem vergleichbaren Kübel, hatte übehraupt keine Chance gegen die Schnecken, trotz Bierfallen und Ferramol. Irgendwie habe ich es hier noch nie geschafft Zucchini zu ziehen; vielleicht mal in einem Beet mit Schneckenzaun? Sonst lohnt sich das Gießen nicht.
Gut getragen hat auch dieses Jahr wieder eine Gurke in einem Eimer auf der Veranda. Ich habe diesmal nur eine Einlegegurkenplfanze abbekommen, die man schälen muß vor dem Essen, aber als Vespergurken schmecken sie sogar besser als Schlangengurken.
In zwei eckigen Mörtelkübeln auf der Veranada habe ich jeweils 2 Cocktailtomaten, vier verschiedene (alle Pflanzen sowie die Gurke sind vom Bambusfreund in Reihen). Die tragen ganz gut, aber das Aroma ist bescheiden, und das Gießen war ungünstig - ich habe zu viele Löcher in die Kübel gebohrt, und die Befestigung der Tomatenstangen mit halben Ziegeln ist offenbar auch nur suboptimal. Ich bin aber sicher daß das Aroma besser und die Erntemenge größer wäre, wenn die Pflanzen in ihren ersten Wochen mehr Wärme abbekommen hätten.
Unerwartet gute Ergebnisse ergab eine geschenkte, unbekannte Tomatenpflanze, "oriental", die in einem großen Mörtelkübel neben dem Hochbeet wächst. Sie trägt jeweils nur eine oder maximal zwei Früchte von teils enormer Größe, die trotz Wind und gelegentlicher Kälte sehr gut gediehen sind, und auch dieses Jahr viel Aroma hatten. Da die Früchte fast nur aus Fleisch bestehen war die Ausbeute groß - eine der größeren Exemplare reichte aus für einen Tomatensalat für zwei Personen.

Obst dagegen war bisher eher eine Ausnahmeerscheinung. Wir haben einige schöne Blaubeeren ernten und einfrieren können, aber die schwarzen Johannisbeeren sind am Strauch vertrocknet bevor sie reif waren. Weder Quitten noch Zwetschgen gab es - das meiste hat der kleine Frostspanner vernichtet, und die vier oder fünf überlebenden Quitten wurden dann ein Opfer des kühlen, feuchten Frühsommers. Ich frage mich mittlerweile ob es eine gute Idee war, eine portugiesische Quitte zu pflanzen und nicht eine Apfelquitte...
Im Juli hatten meine Eltern dafür eine Himbeerschwemme, von denen einige Kilo den Weg in meine TK gefunden haben, und letzte Woche bekam ich knapp 4kg Zwetschgen geschenkt sowie einie Kilo Pfirsiche von meiner Mutter. Die Zwetschgen stehen frisch als Kompott eingekocht in der Küche, während die erste Charge Pfirsiche zu einem sehr leckeren Sorbet und einer Schüssel Kompott verarbeitet wurde, während die zweite Charge noch nachreift und eingefroren wird als Marmelade- und Smoothie-Grundlage.

Unterm Strich ist bisher also einiges an Ernte und vor allem Vorrat herausgesprungen. :D Ich träume für kommende Jahre auch von Roten Beeten, Kohlrabi, Erbsen und so weiter, aber dafür brauchen wir erst mehr Beete.

Profile

neckarhex: Cat redscharlach (Default)
neckarhex

May 2017

S M T W T F S
 123456
78910 1112 13
141516 17181920
21222324252627
2829 30 31   

Most Popular Tags

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags
Page generated Sep. 20th, 2017 02:44 pm
Powered by Dreamwidth Studios